skip to content



Freiherr-vom-Stein-Str. 206e
45133 Essen

E-Mail: info@rab-essen.de


Bankverbindung

IBAN: DE31360200300000193968
BIC: NBAGDE3EXXX


Webcam

Klubgastronomie im
Ruderklub am Baldeneysee

Unsere Klubgastronomie ist der Treffpunkt für alle Klubmitglieder nach dem Sport, aber auch eine einzigartige Event-Location direkt am Baldeneysee.
weitere Infos



Nachrichtenarchiv Breitensport

 

Klubregatta 2018

Veröffentlicht von Leon Siegel (lsi) am 28.08.2018
Nachrichtenarchiv Breitensport >> 2018

Bericht von Helmut Janus, Fotos von Marie Heibach

Hier geht's zur Fotogalerie...

Nach den heißen und trockenen Sommermonaten mit spiegelglattem Wasser musste zur Klubregatta die Wetterwende kommen. Wie im letzten Jahr hatten wir Wellen mit Schaumkronen und zwischendurch Nieselregen. Abschrecken konnte das ein erfahrenes Organisationsteam und viele motivierte Teilnehmer aber nicht. Um den Schiebewind zu nutzen wurde die Richtung der Rennstrecke einfach von der Tribüne zum RaB umgelegt.

Fast pünktlich startete noch vor 14 Uhr der erste Vorlauf zum Klubeiner der Männer, für den sieben hochkarätigen Teilnehmer gemeldet hatten. Moritz Wuerich konnte sich gegen Nicolas Vogeler, Simon Janus und den erst 14jährigen Paul Gutberlet durchsetzen. Immerhin haben die Youngster es dem Routinier sehr schwer gemacht. Im späteren zweiten Vorlauf siegte Leon Siegel knapp vor Tassilo von Müller und Luca Schäfer. Danach ging es Schlag auf Schlag mit den Vierer-Rennen weiter, alle hochspannend und mit knappem Ausgang. Bei den Jüngsten holten sich Juri Schimmele und Koko Killmann die Titel im Jungen- bzw. Mädchen-Einer.

Höhepunkte waren natürlich die Rennen um die Klubmeister-Titel. Bei den Frauen traten Larissa Schäfer, WM-Vierte bei den U23-Ruderinnen, Lilith Lensing, deutsche Jugendmeisterin bei den B-Juniorinnen, und Antonia Galland, Vize-Meisterin bei den B-Juniorinnen an. Die Mädels hatten Pech, dass ausgerechnet vor ihrem Rennen der Wind kräftig auffrischte. Trotzdem zeigten sie allerfeinste Technik, und am Ende konnte sich Larissa gegen ihre beiden jüngeren Herausforderinnen durchsetzen. Die Männer machten es noch knapper. Jetzt wollte Tassilo es wissen, musste aber hart kämpfen um am Ende Moritz und Leon abzuschütteln.

Großen Anklang mit gleich fünf Vierern fand das Überraschungsrennen. Die Boote mussten auf der Strecke eine perfekte 360-Grad-Wende durchführen. Im abschließenden Achter hatten wir so viele Meldungen, dass wir vier Achter-Mannschaften zusammenstellen konnten, die in zwei Läufen mit zwei Booten gegeneinander antraten. Auch hier waren die Mannschaften so gleichmäßig stark, dass die Abstände nur einen knappen Luftkasten und eine knappe halbe Länge betrugen. Schade war nur, dass unsere diesjährigen Anfänger sich sehr zurückgehalten haben und kein Anfängerrennen zustande kam. Hier ist viel persönliche Ansprache erforderlich, und durch die lange Ferienpause waren viele noch nicht wieder greifbar.

Im Anschluss an die Rennen folgte mit der Bootstaufe ein weiteres Highlight des Nachmittags. Schon letztes Jahr hatten wir heftig für Spenden getrommelt und die Spendenplattform der Sparkasse genutzt, die viele Spenden im Betrag verdoppelt hat. Obendrein wurde noch einmal etwas von der Sparkasse zugelegt. Wir haben uns sehr gefreut, dass Frau Schulten von der Sparkasse bei der Bootstaufe anwesend war und noch mehr darüber, dass sie die gute Nachricht mitgebracht hat, dass dieses Jahr noch ein Satz Skull finanziert wird. Taufpate unseres Boots war Thomas Wichelhaus, der keine leichte Aufgabe hatte, das Boot auf den Namen seines Ende Mai verstorbenen Vaters Jochen Wichelhaus zu taufen. Thomas hat darauf hingewiesen, dass Jochen sich intensiv an den Diskussionen über das Boot beteiligt hat und am Ende seinem Wunsch nach einem C-Line-Vierer gefolgt wurde. So wird dieses Boot uns hoffentlich noch viele Jahre an das segensreiche Wirken von Jochen für den RaB erinnern.

Bei der abschließenden Siegerehrung gab es traditionell T-Shirts mit dem Aufdruck „Klubregatta 2018“, für viele das neuste Stück in einer Sammlung. Die Farbe „tannengrün“ fand natürlich nicht nur Zustimmung. Das wäre aber bei jeder anderen Farbe auch so gewesen, und wie Jürgen „Rübi“ Kleine feststellte, ist es ein ganz anderes Grün als das unserer Nachbarn am oberen Baldeneysee. Es bleibt der Dank an alle fleißigen Helfer, die bei der Organisation, beim Aufbau, Grill, Kuchenbuffet, Getränkestand und als Schiedsrichter im Motorboot oder als Zielgericht mitgewirkt haben.
 

Zuletzt geändert am: 29.08.2018 um 16:32

Zurück

 

 

Nachrichtenarchive Breitensport

2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 2008 - 2007 - 2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002

 

 

up